talkum.net

Talkum

Talkum oder auch Talk ist ein Mineral und gehört zu der Gruppe der Silikate, also Salze. Talkum gehört zur Epizone, das heisst es verwandelt bei hoher Durck- oder Temperatureinwirkung zwischen 100 und 300 Grad seine Eigenschaften. In seiner Grundform ist Talkum farblos, kann aber durch Vermischung anderer Mineralien weiss oder hellgrün erscheinen. Talkum fühlt sich seifig und fettig an, daher spricht man auch oft von Speckstein. Ausserdedm ist Talk wasserabweisend und weich und daher vielseitig einsetzbar – bevorzugt in pulverisierter Form. Dafür wird der Talk zerkleinert, getrocknet und zermahlen.

Verwendung von Talkum

Das weiße Talkumpulver wird im Sportbereich oft dann angewendet, wenn ein Abrutschrisiko auf Grund schwitziger Hände besteht, wie hier beim Gewicht heben.

Das weiße Talkumpulver wird im Sportbereich oft dann angewendet, wenn ein Abrutschrisiko auf Grund schwitziger Hände besteht, wie hier beim Gewicht heben.

  • im Sportbereich wie zum Beispiel beim Geräteturnen oder dem Klettern wird Talkumpulver verwendet um die Hände zu trocken, damit ein sicherer Griff gewährt ist
  • im Medizinbereich wird Talkum als Kleber ( zum Beispiel bei der Ablösung des Rippenfells von der Lunge) benutzt. Diese Form des Talkum wird speziell medizinisch gefertigt und ist garantiert asbestfrei
  • Talkum hilft bei quietschenden Schuhen
  • Grundlage für Scheuermittel
  • Hauptbestandteil von Pestizieden
  • teilweise in Kreide, Farben, Buntstifte, Seifen, Deodorants
  • Hauptbestandteil von technischem Keramik
  • in der Kosmetik Bestandteil von Puder, Babypuder
  • in der Lebensmittelindustrie wird es als Farbstoffbindung E553b verwendet

Das Mineral ist weder augen- noch hautreizend, doch das Einatmen des Talkpuders soll gefährlich sein. Wissenschaftler forschen schon seit langer Zeit nach den Auswirkungen des Minerals. Der menschliche Organismus kann die Partikel nicht aufnehmen und verarbeiten, stattdessen werden sie wieder ausgeschieden. Allerdings können sich die Talkumteilchen in den Organen einlagern und so kann es kann zu Atemwegsentzündungen und -erkrankungen kommen. Die Talkpartikel können auch Tumore in der Lunge oder den Eierstöcken verursachen. Durch die Umwandlung in die pudrige Form werden Spurenelemente entfernt und somit bleiben kleine Fasern im Puder übrig, die man mit Asbest vergleichen kann. Bei Bergarbeitern, die den Talk abbauen, wurde schon eine höhere Lungenkrebsrate als bei anderen Menschen festgestellt. Daher sollte gerade bei Babys und Kleinkindern darauf geachtet werden, Produkte ohne Talk zu verwenden.

Fundortes des Minerals gibt es in der ganzen Welt. Bisher wurde es 2500 Mal endeckt. Auch in Deutschland wie zum Beispiel im Sauerland, in der Oberlausitz, im Schwarzwald oder im Erzgebirge ist Taklum vertreten.