talkum.net

Talkum in der Lebensmittelindustrie

Talkum in der Lebensmittelindustrie

Talk ist ein Mineral und besteht aus Steatit und Magnesiumsilikathydrat. Wird es pulverisiert bezeichnet man es als Talkum. Außerdem ist Talk der Hauptbestandteil von Specksteinen. Reiner Talk hat eine weiße Farbe oder er ist farblos. Im Speckstein sind aber, ebenso wie durch Fremdbeimengungen, andere Farben möglich. Talk ist zudem ein wasserabweisendes Mineral und fühlt sich etwas seifenartig an. Er ist des Weiteren gut verträglich und reizt nicht. Allerdings kann es, wenn es eingeatmet wird, zu Reizungen der peripheren Atemwege führen. Vorsicht ist aber auch bei faserhaltigem Talkum geboten. Dieses hat eine ähnliche Wirkung wie Asbest. Somit darf es nicht in der Medizin verwendet werden. Der Organismus des Menschen kann Talkum nicht verwerten, daher wird es unverändert wieder ausgeschieden.

Ob Reis, Käse oder Kaugummi: Talkum findet in vielen Lebensmitteln Verwendung.

Ob Reis, Käse oder Kaugummi: Talkum findet in vielen Lebensmitteln Verwendung.


In der Lebensmittelindustrie ist Talkum für verschieden Nahrungsmittel zugelassen. So wird es bei Trockenlebensmitteln in Pulverform verwendet. Aber auch bei Käse findet es Verwendung. Es ist auch egal ob Scheibenkäse oder geriebener Käse, es wird für beide Sorten genutzt. Ebenso wie es auch als Würzmittel für verschiedene Lebensmittel genutzt wird. Aber auch bei Kochsalz und Kochsalzersatz nutzt es die Lebensmittelindustrie gern. Bei Würsten wird es aber nur oberflächlich benutzt. Weitere Verwendung findet Talkum in Reis und Kaugummi. Da es als unbedenklich gilt gibt es keine festgesetzte Grenze. Es darf aber nur soviel davon verwendet werden, wie wirklich nötig ist. Deshalb wird es sogar in verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt. Da es als unbedenklich gilt, ist es sogar in Bio-Lebensmitteln zugelassen.

Warum wird Talkum in der Lebensmittelindustrie verwendet

In der Lebensmittelindustrie wird  das Mineral Talkum verwendet, da es hier bestimmte Aufgaben hat. Hier dient es als Trennmittel und Trägersubstanz für Farbstoffe. Die EU hat Talkum als Lebensmittelzusatzstoff Nummer E 553b zugelassen. Als Trennmittel in der Lebensmittelindustrie hat es die Aufgabe, bei Abformprozessen ein Verkleben zu verhindern und die Trennbarkeit zu erhalten. Vor allem beim Zinngießen mit Formen aus Silikon findet Talkum als Trennmittel Verwendung. Als Trägerstoff dient es dazu andere Substanzen an eine bestimmte Substanz zu binden. Somit bleiben pulvrige Nahrungsmittel rieselfähig und verklumpen nicht. Aber auch Packungen werden mit Talkum behandelt. Dadurch lassen sich die Nahrungsmittel gut daraus lösen.